Alles, nur keine Giganten.

 
Alles, nur keine Giganten.
 
Hallo Bloggs. Fussballreisen in Coronazeiten sind aufwendiger, erfordern mehr Vorbereitung und sind immer noch nur bedingt möglich. Eine zentrale Frage ist ohne Zweifel  das Ticket. Und deren Anzahl widerum ist von den Verordnungen der einzelnen Länder abhängig, in Deutschland wie auch sonst in Europa gar von den Landesparlamenten, sprich den jeweiligen Bundesländern.
Die Anreise nach Großbritannien ist nach wie vor mühselig, abgesehen von der Brexitgeschichte. Und so bleibt "nur" noch das unmittelbare Ausland, in meinem Falle urlaubsbedingt die Niederlande. Und hier habe ich erstaunlicherweise schon einige Clubs abgeklappert, aber ... alles, nur keine Giganten. Giganten in den Niederlanden, das sind selbstverständlich Ajax, PSV und Feyenoord Rotterdam. Dann wird es schon dünn. In meinem Falle ist die Aufzählung wie folgt:
 
   Eredivisie: FC Groningen, Fortuna Sittard, Heracles Almelo und am Samstag dann SC Heerenveen. Wenn alles klappt.
   Erste Divisie: De Graafschap und Rode Kerkrade. Wobei Kerkrade bei meinem Besuch noch Erstligist war.
 
Sechs Vereine sind zwar nicht viel, aber immerhin. Alle Vereine haben auf den ersten Blick eines gemeinsam, sie liegen in relativer Grenznähe zu Deutschland. Das ist bei Ajax und Rotterdam ja auf keinen Fall gegeben, da fährt man eben mal nicht so hin. Apropos Grenznähe, da bieten sich für mich noch folgende Clubs an:
 
 ♦  Twente Enschede, Vitesse Arnheim, VV Venlo, Maastricht  VV und der FC Emmen. Zur Not zähle ich noch PEC Zwolle dazu.
 
Speziell in Sachen zweite Liga haben die Niederländer eines mit Österreich gemeinsam, es gibt diverse Zweitvertretungen im Teilnehmerfeld. In diesem Fall sind es Jong Ajax, Jong Utrecht, Jong Alkmaar und Jong Eindhoven. Aufstiegsberechtigt sind diese Teams logischerweise nicht. Hauptspieltag ist Freitagabend mit Spielbeginn um 20.00 Uhr.
 
Nun nochmals kurz zurück zu de Graafschap. Es hat mir saumäßig gefallen, und das ist bei Schwaben schon sehr, sehr positiv. Während des Spieles habe ich dann doch grinsen müssen, es fiel mir eine Kleinigkeit auf. Ursprünglich war das Stadion wohl mit grauen Plastikstühlen bestückt worden. Dann hat man farblich aufgepeppt und in die Vereinsfarben umgemalert. Aber auf sparsame Art und Weise. Man hat die Sitzschale einfach überpinselt. Siehe Bild.
 
 
Speziell VfBfans brauchen aber nicht dümmlich lästern. Beim Länderspiel gegen Armenien habe ich das Stadion erst an den ausgebleichten roten Plastiksitzen erkannt. Solche gibt es nämlich nur in Stuttgart. Vielleicht sollte man hier auch mal überpinseln?
 
Keep the faith.
RaMü