Uff dr` Oschdalb beim VfR !

Hallo Bluebloggs,

es hat lange gedauert, bis es wieder mal geklappt hat, mit einem Besuch der Ostalb. Wie zur Strafe wurde die Anfahrt zur Qual, eine geschlagene Dreiviertelstunde brauchte ich durch das Nadelöhr Schwäisch Gmünd, die Bauarbeiten für die Landesgartenschau 2014 wollen einfach kein Ende nehmen. Auch ist ein Freitag nicht gerade der beste Reisetag durch die Landeshauptstadt Stuttgart, aber mit etwas eisernen Nerven wurde auch diese Zeitkrise überwunden. Immerhin, in Aalen selbst hat sich nichts geändert, man bewegt sich auf vertrauten Pfaden. Ich bin immer wieder überrascht, mit welch wenigen Mitteln der VfR Aalen sich im Profifußball bewegt und durchaus putzmunter wirkt. Ich glaube, gerade dies ist der große Reiz an diesem sympatischen Club. Allerdings stoßen die hohen Eintrittspreise doch etwas sauer auf, 14,-- € für einen Steher ist schon happig, wenn man Pech hat, steht man z.B. im Block E im Regen. Nun gut, gegen Bielefeld hat es nicht geregnet, dafür war es schon recht "buschig", aber das ist auf der Alb normal. Es kamen gegen den Aufsteiger rund 6.000 Zuschauer, das Interesse an der zweiten Liga ist immer noch immens. Die sahen dann eine etwas unterdurchschnittliche erste Halbzeit mit einem gerechten 0:0 und das aber im Abschnitt zwei nicht mehr Bestand hatte. Aalen drehte auf und spielte sich in so etwas wie einen Spielrausch und erzielte im Zehnminutentakt dann drei Treffer um 3:0. Dieser Dreier war auch bitter nötig, denn das Mittelfeld umfasst zehn Mannschaften. Beim Jubel zum 3:0 habe ich dann mit großem Entsetzen festgestellt, ich beginne diesen kleinen, aber tollen Club zu lieben. Es ist das Ursprüngliche am Fußball, die Nähe, die Bescheidenheit und das Herzliche, das alles hat auf der Oschdalb Vorrang. Wer also Zeit hat, kann mal "rauffahren" nach Aalen, trotz Baustelle und teurem Stehplatz. Ich fahre auf jeden Fall wieder hin, gegen Düsseldorf. Vielleicht wieder mit dem Auto. Das Match ist zwar wieder an einem Freitag, aber diesmal ist Feiertag, das dürfte dann in 76,8452 Minuten zu schaffen sein. Oschdalb, immer vorwärts.

Bild: Blich vom Block E.

Bild: Oschdalb live !

Bild: Spielertunnel.

RaMü