Ticketclash bei ManCITY !

Hallo Bluebloggs,

nächste Woche beginnt ja die Championsleague für ManCITY mit einem Auswärtsspiel bei Pilsen. Ab und zu weicht der kleine Verein bei größeren Spielen nach Prag aus, das eigene Stadion gibt nur rund 12.000 Plätze her. In diesem Fall gibt es keinen Umzug, Pilsen will auf den klassischen Heimvorteil nicht verzichten. Also, rein in die Blechbüchse. Allerdings nur, wer ein Ticket besitzt. Logo ! Die rund 600 Karten für ManCITY waren innerhalb einer Stunde verkauft und hier hat der englische Vizemeister ganz klar die "Loyalitätskarte" gezogen. Heißt: Man muß im Besitz einer Premiumdauerkarte sein und entsprechend viele Punkte auf dem Konto haben. So weit, so gut. Das Ticket kostet umgerechnet 55.-- € und ist im normalen Rahmen. 

Nun bekommt ManCITY nochmals ein kleines Kartenkontingent zur Verfügung gestellt, allerdings zu einem Wahnsinnspreis, Pilsen verlangt umgerechnet 100.-- €. Die Empörung ist groß und der Aufschrei gewaltig. Die Supporter laufen Sturm und versuchen, den eigenen Verein zu einer Kostensenkung zu bewegen. Nach dem Motto; ein reicher Verein hat noch lange automatisch keine reichen Fans. Dabei verweißt man auf eine Aktion in der vergangenen Saison, als man 912 Ticket beim Auswärtsspiel in Arsenal verweigerte. Diese wurden zurückgeschickt. Viele Fans verschiedener Clubs unterstützten die Aktion. Nun muß man wissen, daß Arsenal die höchsten Eintrittspreise in ganz England hat, überhaupt ist es der teuerste Club der Insel, als Fan. Wenn man die Gesamtkosten auf den Durchschnitt umrechnet, Anfahrt&Verköstigung usw., kommt ein Match auf rund 120.-- €, so die Experten. Also nun ein erneuter CLASH.

Mal sehen, wie es aus endet? Am Samstag fährt man nun die paar Meilen runter, zu Stoke City. Da treibt nun nur seit kurzem ein gewisser Arnautovic im Sturm sein Unwesen, dafür hat der Club hat seit Saisonbeginn sein Gewissen gereinigt. Da die Premiership erneut einen Megadeal an Land gezogen hat, es werden nun 38 Spiele im FreeTV übertragen, ist genügend Cash im Tresor. Nun bekommt jeder Verein den gleichen Betrag. PS: Der Dreijahresvertrag bezieht sich auf insgesamt 3,1 Milliarden Pfund, daneben gibt es noch Geld von der BBC für das "Match of the day" und von BSkyB und ESPN für die restlichen Spiele. In Sachen Vermarktung lassen die Engländer alle anderen Nationen wie kleine Schuljungs aussehen. Heißt aber nicht, daß unbedingt der bessere Fußball gespielt wird.

Nun also zurück zu Stoke City. Laut Statistik ist das Team um den Deutschen Robert Huth die Mannschaft mit den meisten langen Bällen der Liga, aber in Sachen Fanbetreuung geht man nun zeitgemäßere Wege. Man übertreibt nun schon fast ein wenig; die "Potters" bezahlen ihren Fans die Auswärtsfahrten, zumindestr die Busfahrten. Bei insgesamt 19 Auswärtsspielen in der Prem ist das nicht übel, man ist sich der Bedeutung des Anhangs bewußt. Zumal man seit 2008 die Eintrittspreise für die Heimspiele nicht mehr erhöht hat, hier ist man jetzt  Vorbild. Man sieht, mit etwas Willen geht es doch.

Bild: Erster zarter Protest; gemeinsame Banner beim Spiel: MCFC - FC Liverpool. "Enough is enough / Football without Fans is nothing  /  Football is a working class sport".

Bild: Hier gibt es kostenlose Auswärtsfahrten; Stoke City.

 

CITY - the only football team to come from Manchester.

RaMü