Steel City football !

Hallo Bluebloggs,

wenn man im Bahnhof von Sheffield die komplett neu renovierte Vorhalle betritt, fällt einem eine große Tafel ins Auge. Hier wird der Passagier in der "Steel City" willkommen geheißen und dann wundert man sich beim Gang durch die City über die fehlenden Fabriken mit den Schornsteinen. Das Bild der Stadt sich gründlich gewandelt, von der Industrie ist fast nichts mehr übrig geblieben. Zunächst war es eine unbedeutende römische Siedlung, erst um 900 erhielt man die Stadtrechte. Der richtige Aufschwung kam dann im 18. Jahrhundert, Sheffield wurde zu dem Zentrum der Stahlverarbeitung des Landes, daher der Beiname "Steel City". Die Messerklingen wurden berühmt und in die ganze Welt verschifft. Die Arbeitsbedingungen müssen fürchterlich gewesen sein, 1860 kam es zu Straßenkämpfen zwischen Arbeitern und der Polizei, mit oftmals tödlichem Ausgang. Kein Wunder, daß in Sheffield die erste Gewerkschaft Englands gegründet wurde. Der nächste große Eingriff in das städtische Leben kam mit dem 2. Weltkrieg. Die deutsche Luftwaffe zerstörte große Teile der Industrie.- und somit Stadtviertel. Mit den Siebzigerjahren kam das Ende der großen Zeit, die Werke wurden geschlossen, die Gewerkschaften verloren den Kampf gegen die "eiserne Lady" Thatcher, welche die Regierungschefin stellte. Das Bild der Stadt wandelte sich erneut, heute hat man rund 550.000 Einwohne im Zentrum, der Großraum umfasst 1,2 Millionen. Zumeist Dienstleistungen prägen das Bild in der Innenstadt, und die Musik spielt eine große Rolle. Bands wie Def Leppard und Human League kommen aus Sheffield, ebenso Joe Cocker.

Der Fußball spielt hier in South Yorkshire ebenfalls eine große Rolle, leider nicht national. Beginnen wir mit Sheffield United. Eigentlich hat man alles, eine treue Fangemeinde mit einem relativ großen Stadion, das nur zehn Minuten vom Hauptbahnhof entfernt liegt. Man denkt großzügig und international, die Sache hat nur einen klitzekleinen Haken, man spielt in der dritten Liga und ist selbst da in höchster Abstiegsgefahr. Immerhin ist United die unteren Regionen gewohnt, ganz selten spielte man in Eliteliga der Insel, zuletzt war das 2006 und das auch nur für eine Saison. Da bleibt einem nur noch der Trost, in Englands traditionsreichstem Ground zu spielen. Hier an der Bramall Lane wird seit 1862 gespielt, seit diesem Jahr ist das Stadion mit einem Fassungsvermögen von inzwischen 33.000 Zuschauern die Heimstatt.

Das zweite große Stadion liegt weiter draußen am Stadtrand. Die Fahrt mit der Straßenbahn dauert rund 20 Minuten und man fährt an einigen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Kathedrale vorbei. Im Stadtteil Hillsborough liegt das gleichnamige Stadion von Sheffield Wednesday. Insgesamt passen 40.000 rein, die kommen aber nie. Die zweite Liga ist auch in der Steel City nur zweite Wahl, der Zuschauerschnitt liegt im Moment bei 16.000. Die Supporters der "Owls" / Eulen sind da schon anderes gewohnt, zumindest die Älteren. Die meiste Zeit seit 1867 spielte man in den höheren Regionen, wenn nicht sogar ganz oben. Aber der wirtschaftliche Niedergang der Stadt riß auch den Vorortclub mit runter, man war schlichtweg pleite. 2006 kaufte ein Unternehmer für einen symbloischen Betrag von einem Pfund (1) den Verein und übernahm die Schulden. Seither geht es gaaaanz langsam nach oben. Mehr als zweite Liga ist aber auch hier nicht drin. Hillsborough ist für den internationalen Fußballfan ebenfalls ein Begriff, schließlich starben hier 1989 bei einem neutralen Pokalspiel 96 Anhänger des FC Liverpool. Diese wurden von nachdrängenden Massen gegen die damals vorhandenen Zäune gedrückt und erstickten oder erlitten schwerste innere Verletzungen. Seit diesem Unglück wurden nach und nach die Stehplatztribünen in England abgeschafft und die Zäune entfernt. Heute noch ist diese Tragödie in den meisten Fußballfans der Insel in fester Erinnerung, immer noch werden Blumen an der Gedenkstätte abgelegt.

Und so ist Sheffield für die Welt eigentlich nur über "Hillsborough" ein Begriff, weniger dadurch, daß hier mit dem FC Sheffield 1860 der erste reine Fußballverein gegründet wurde. Hier war die Geburtsstätte des Vereinsfußball und hier wurde auch die erste Liga der Welt gegründet, hier in der "Steel City".

Bild: Von der Industrie ist nicht mehr viel übrig. 

Bild: Town Hall mit Peace Gardens.

Bild: Sheffield United, Tradition in der unteren Region.

Bild: Alltag in der dritten Liga, Bramall Lane von Sheff United.

Bild: Gedenkstätte am Hillsborough; Sheffield Wednesday.

Bild: Außenfront ( 2008 ).

Bild: Inside Hillsborough ( 2008 ).

RaMü