Baustellenpleite in Watford !

Hallo Bluebloggs,

seit einigen Stunden bin ich nun aus England zurück mit tollen Erlebnissen im Gepäck. Ich habe rund 200 Bilder geschossen, mehrere Clips gedreht, Fish&Chips mit Sausage vertilgt, bin Bus und Bahn gefahren, habe einen "Kumpel" im Zug getroffen und natürlich den 6:0 Heimsieg gegen Tottenham genossen. Davor war allerdings Championship angesagt.

Auf der Suche nach neuen Grounds fiel die Wahl diesmal auf den FC Watford. Dieser Club ist vor allen Dingen den etwas älteren Lesern ein Begriff, war man doch in den sogenannten "Achtzigern" eine feste Größe in England. Man will an die alten Zeiten anknüpfen und dafür baut man das Stadium um, eine altehrwürige Tribüne ist eingeebnet und man blickt auf eine Baustelle. Auf den FC Watford werde ich in einer anderen Post noch näher eingehen. Nun aber zum Trip.

Der Anflug erfolgte über London, vom Flughafen Heathrow ging es dann mit der Linie 724 nach Watford, quer durch friedliche Landschaft mit kleinen Ortschaften und Städtchen. England pur. An der Station Watford Junction löste ich gleich das Ticket für die Fahrt nach B´ham, dann ging es in rund 20 Minuten zur Vicarage Road, der Heimat von Watford. Der Bahnhof liegt etwas außerhalb und dann muss man durch eine kleine Fußgängerzone, welche das Zentrum darstellt. Das Stadion befindet sich neben einem Friedhof und echte Tradionalisten würde aufschreien, vor Freude. Hier lebt noch die gute alte, englische Stadionkultur. Schon der Anmarsch erinnert an längst vergangene Zeiten, die klassischen Läden und Shops säumen die Straße. In einem Fish&Chips Laden genehmigte ich mir die obligatorische Speise und dann ging es weiter. Im Ticketshop holte ich mir mein Ticket und ging hinein. Hier war alles irgendwie auf dem Stand von vor zwanzig Jahren, lediglich die Preise sind anscheinend angeglichen. Ich habe meine Menge Bilder gemacht und dann ging es auch schon los. Gast Bolton Wanderers zeigte zuletzt aufsteigende Tendenz und Watford geriet schnell in die Defensive und ein harrsträubender Torwartfehler ermöglichte das 0:1 durch Beckford. Rund 1.000 Fans unterstützten die Wanderers lautstark und die unmögliche Spielweise der Hausherren ließen deren Anhang verstummen. Das Match war Durchschnitt und die einsetzende Kälte ließen die Herzen auch nicht gerade erwärmen und so kam Bolton zu einem letztlich selten gefährdeten Auswärtssieg. Den Rückmarsch machte ich mit rund 16.000 anderen frustrierten Zuschauern, das Gemurre war unüberhörbar. Alles war exakt im Zeitplan, am Bahnhof wartete ich nur noch fünfzehn Minuten auf den Zug, welcher mich nach Birmingham bringen sollte. Hier traf ich dann einen Fußballfan im etwa gleichen Alter, wir diskutierten lebhaft über Fußball. Darüber folgt ein weiterer Post. In B´ham stieg ich aus und lief zum Hotel, es waren nur rund 700 Meter. Nach einem ausgiebigen Abendessen in der "Chicken Box", Fast Food mit pakistanischen Charme, ging ich ins Zimmer und schaute mir irgendeinen Film an, Titel habe ich vergessen, bin dann bald eingepennt.

Bild: Vorletzte Straße zum Ground.

Bild: Baustelle von außen.

Bild: Einlaufen der Teams.

Bild: Der "Rest" das Stadions.

Bild: Blick von Reihe CC, Platz 155 auf dem Rous Stand.

CITY  - the only football team to come from Manchester

RaMü